News

FOTOWORKSHOP

Wir freuen uns auf den Hamburger Sommerkurs am

Samstag, den  9. Juni 2016 von 10:00 – 18:00 Uhr bei

uns im Studio Steindamm 3, 20099 Hamburg St.Georg!

workshop-a-33

Frohes neues Jahr !

By Flemming

“ 2016 “ Das Chinesische Jahr des Affen. Das Jahr der Erfindungen.

In Faceland-Speak also ein Jahr des Selbsterfindends. Und vor allem auch ein Jahr mit Zukunfts-Blick.

Denn die Fachender wissen :: Die beste Methode die Zukunft hervorzusagen besteht darin, sie zu erfinden :: – Alan Kay

Photoyougraphy

Foto Tour Faceland Käfer

 

By Faceland.com

Faceland faces: Paul Smith

Fashion Designer Paul Smith in seinem Hamburger Biedermeierparadies.

In seinem Reich der Freundschaftsbänder geht die Sonne nie unter: Paul Smith ist mit 120 Läden in 30 Ländern am Start – jetzt auch in Deutschland. Foto: Fritz Brinckmann

»Jeder Shop ist anders!« Diese Maxime des Fashion Designers Paul Smith läßt sich jetzt auch im Haus Hohe Bleichen N° 15 zu Hamburg überprüfen: 
Laut Wikipedia »erfolgreichster Designer Großbritanniens« – eröffnete Modeschöpfer Paul Smith seinen ersten deutschen Store auf zwei Etagen einer Biedermeiervilla mit Garten mitten in Hamburgs City.

Wir portraitierten den 2000 von der Queen zum Ritter geschlagenen Erfinder der weltberühmten Paul-Smith-Stripes anläßlich seines Interviews mit Mamé Gamamy und Mark Robinow für das neue Magazin »Artology«. Sir Paul schwimmt jeden Morgen um 5, sitzt ab 6 an seinem Londoner Schreibtisch und beginnt seine Meetings um 8. Der leidenschaftliche Hobbyfotograf trägt nur Kleidung der eigenen Marke: »Es kostet mich nichts!«

Paul Fritz Marion

Blicken in neu zu interpretierende Fotozeiten: »Optical Animals« Sir Paul, Fritz und Marion. Foto: Mark Robinow

Paul Smith über seine Hamburg-Dependance
Paul Smith Wikipedia-Artikel

Paul Smith Homepage
Paul Smith Stripes

 

FOTOWORKSHOPS IN HAMBURG

Faceland Fotoworkshop Teilnehmer

Faceland-Fotoworkshop mit Fritz Brinckmann

Faceland-Fotoworkshops mit Fritz Brinckmann

„Mit wirklich wacher Wahrnehmung bekommen wir jeden Augenblick alles geschenkt, beim Kochen, Schreiben und natürlich auch beim Fotografieren: Eigentlich machen “wir” gar nichts, sondern Situation und Bilder machen sich selbst und sprechen quasi mit uns: »Fotografier mich so!« – Jeder formuliert jede noch so trockene Aufgabe für sich so um, dass sie ihm plötzlich Spass macht: BEAUTY YOUR DUTY“ Wer das mit seiner eigenen Kamera ausprobieren will, bucht einfach einen der nächsten FACELAND-Fotoworkshops zum Beispiel am 10. Mai oder „Brinckmanns Hohe Abendlichtschule“ – natürlich am längsten Tag des Jahres, am Samstag, den 21. Juni 2014
Mitzubringen sind:
- Die eigene Kamera mit aufgeladenem Akku
- ggf. aufgeladener Ersatzakku
- Bedienungsanleitung
- Leere Speicherkarte(n) in ausreichender Größe
(mindestens 2 GB)
- Laptop oder anderes Speichermedium zum Übertragen
der erstellten Fotos, die während des Workshops entstehen werden
Bookings via Marion:
marion@faceland.com / 040-2802827

ISOLA, Fotografien von Susanne Brodhage in der Faceland-Galerie Berlin

Faceland_ISOLA_by_BrodhageUnter der Überschrift »Isola« zeigt die Faceland-Galerie Berlin fotografische Arbeiten von Susanne Brodhage.
Ausstellungszeitraum:
Freitag, 11. April 2014 ab 19:30 Uhr
bis Freitag, 15. August 2014, 18:00
Faceland Fotostudio + Galerie
Keithstraße 15, 10787 Berlin
(Nähe Wittenbergplatz),
Telefon: 030 – 26 55 00 33
Montag bis Freitag 11:00 bis 18:00 Uhr

Einige Gedanken zum hier gezeigten Bild aus der Brodhage-Ausstellung »Isola« als Gruß von Faceland Hamburg:

Hinten die zarte traumhafte Poesie der »echten Wirklichkeit«, und vorne die Hauptfigur, die sich gerade für die wichtigere Wirklichkeit »abscannen« lässt: Diese wichtigere Wirklichkeit ist mit aller Macht – zwar klein, aber dominant – in der Bildmitte zu sehen: der Klapprechner.

Und noch ein zweites Meer gibt es zu sehen, ebenfalls blau – stahlblau – quasi wirklicher als die Wirklichkeit. Auf diesem reellen Boden der Tatsachen »steht« die Protagonistin in schwebend (=leicht) machendem Schuhwerk. Optische Täuschungen da wie dort auf sattem Grund. All das: Ein großartiger Akt der Vergewisserung: der Selbstvergewisserung: ich wurde an einem bestimmten Ort fotografiert, also bin ich.

Es geht für die fotografierte Person nicht einmal um Schönheit, sondern um den Beweis: ich war da! Und das ist das verblüffenderweise bis heute gültige Gesetz:

Fotos lügen nicht…